Beratung und Verkauf ist Glückssache?

E-Mail an Zilles
E-Mail an Fahrrad Zilles (jetzt Stadler)

Seit einigen Wochen spiele ich mit dem Gedanken mir das Bulls Daily Grinder 2 zuzulegen, was verschiedene Gründe hat.

Wenn ich jedoch jetzt einmal für mich so viel Geld in die Hand nehme, möchte ich im Zweifel auch ein wenig „Service“ haben, also dachte ich, ich besuche einmal den „lokalen“ Händler, um mich beraten zu lassen. Den Aussagen des Mitarbeiters nach glaube ich nicht einmal, dass er „keine Lust“ hatte, aber wenn das der „Service“ von Zweirad Stadler ist, gebe ich die 2000 Euro doch lieber bei einem anderen Händler aus.

Aber was ist heute passiert?

Ok, wie immer der Reihe nach! Am 17.10.2018 habe ich an den Fahrradhändler eine E-Mail geschrieben, auf die ich bisher keine Antwort bekommen habe. Geschenkt dachte ich und bin heute persönlich zum Geschäft gefahren.

Dort habe ich mir einen „Verkäufer“ gesucht und die Fragen im Grunde versucht persönlich zu klären. Am Ende war ich ziemlich enttäuscht von den Aussagen des Mitarbeiters.

Kurz zusammengefasst: Auch wenn man „Bulls“-Räder grundsätzlich verkauft, ist es nicht möglich, das Fahrrad zu bestellen und anpassen zu lassen. Nur wenn das Rad über die Internet-Seite (von Zweirad Stadler) „verfügbar“ ist, könnte man es als Kunde dort bestellen, in die Filiale liefern lassen und dann könnte man sehen, ob man etwas in Richtung „Bike-Fitting“ machen könnte.

Ok, blöde Frage: Ich will ja ein „Bike-Fitting“ machen, damit ich das Rad in der korrekten Größe und Rahmen bekomme. Wie soll ich das wissen, wenn man das nicht vorher ausmisst, also VOR der Bestellung?

Und das Rad kann man „nur bestellen“, wenn es auf der Internetseite von „Zweirad Stadler“ zu finden ist. Ist es da aber nicht in der korrekten Größe zu bestellen, kann man das im Laden auch nicht bestellen?

Blöde Frage: Was ist das bitte für ein „System“?

Stadler Grinder 2
Screenshot der Internetseite
Kleine Hintergrundinfo: Auf der Internetseite von Zweirad Stadler findet man das Rad aktuell beispielsweise mit einem Rabatt von „101 Euro“, könnte es dort aber nicht bestellen.

Man soll eine Größe auswählen, aber das ist – warum auch immer – gar nicht möglich.

Ein Bike-Fitting geht nicht, denn das Rad ist ja nicht da. Man kann es nicht für mich bestellen, da der eigene Webshop das nicht zulässt.

Man lässt einen Kunden, der gerne 2000 Euro für ein Rad ausgeben möchte einfach stehen, denn man kann ja nichts machen.

Hey @Zeirad Stadler, ich habe nur eine Frage: SERIOUSLY?

Klar, man kann sein Geschäft so aufbauen, aber ich weiß welchen Laden ich dann in Zukunft eben nicht mehr aufsuche. Ich kann durchaus verstehen, dass man lieber ein Rad von den vielen tausend Rädern verkaufen will, die schon in der Halle stehen. Aber wenn ein Interessent – und vor mir war noch einer bei dem Verkäufer, der ein Gravel-Bike haben wollte – nach einem bestimmten Bike fragt, kann man ihn natürlich mit den Aussagen einfach stehen lassen, aber dann verkauft man an diesen Interessenten auch in Zukunft nichts.

Man scheint es sich leisten zu können? ?‍♂️

Nun denn, ich kenne einen Händler in Köln, der sich diese „Arbeit“ macht und für einen guten Service, fahre ich dann im Zweifel nach Köln.

Bevor ich das mache, prüfe ich noch einmal die weiteren zwei, drei Händler hier in der Umgebung. Ich habe es grundsätzlich nicht eilig. Ich bin gespannt, wie die Reaktionen dort auf meine Anfrage sein werden.

0

Autor: Stefan

Ich befinde mich auf keinem Kreuzzug! Für mehr Respekt und Miteinander!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.