Transcimbrica 2020: Tag 5 – Rail Wars

Skagen Station – 1000 Kilometer bis zum Bett…

Es ist bereits 08:53 Uhr und ich befinde mich am Bahnhof in Skagen. Es ist wolkenfrei, doch es weht ein recht heftiger Wind!

Das Frühstück im B&B habe ich bereits hinter mir und ausgecheckt habe ich auch schon. Nachdem ich mir gestern – nach der Dusche – meine Beine genauer ansehen konnte, war die Entscheidung, die Tour abzubrechen, die einzig richtige.

Jetzt will ich eigentlich nur noch nach Hause. Doch 1000 Kilometer von zu Hause entfernt soll es noch einmal ein sehr langer Tag werden und ich versuche das einmal in Kurzform

In Skagen kann ich kein Ticket bis Mönchengladbach buchen, also buche ich ein Ticket bis Aalborg, um dort weiterzusehen. Der Zug startet um 09:20 Uhr und in Aalboarg geht es um 13:45 Uhr erst weiter. Also genug Zeit, in Aalborg sich um ein Ticket zu kümmern. Gesagt, getan…

In Aalborg angekommen, versuche ich über die Bahn-App ein Ticket von Aalborg nach Mönchengladbach zu buchen. Das würde auch gehen, hätte ich kein Fahrrad dabei. Die Buchung bricht jedes Mal mit der Info ab, ich kann nur ohne Fahrrad buchen und ob ich denn die Buchung dennoch vornehmen will?

Nein, will ich nicht, kann mein Rad ja schlecht da stehen lassen. Also gehe ich an den „Schalter“ in der Aalborg Station und bitte um ein Ticket. Die Frau kann mir kein Ticket bis Mönchengladbach oder Düsseldorf anbieten, nicht einmal bis Hamburg, nur bis Flensburg. Ich lehne erst einmal dankend ab und schaue, was ich bei der DSB International (Hotline) erreichen kann?

Die Kurzform: Das Ticket könnte man mir digital buchen, an eine E-Mailadresse senden, ich müsste es dann nur noch ausdrucken. Wenn ich keinen Drucker dabei habe, müsste ich in Aarhus aussteigen, es dort ausdrucken lassen und dann wieder einsteigen.

Keine Ahnung, wie die sich das vorstellen, aber „Danke Nein“. Ich gehe wieder in den Shop und Buche von Aalborg bis Flensburg … aber …

Das Personenticket kann die Frau bis Flensburg buchen, das Fahrradticket geht aber nur von Aalborg bis Pattburg, weiter kann sie das Rad nicht buchen.

Das glaubt einem keiner und mir rutscht am Ende nachfolgender Tweet raus:

Ich nehme die Tickets wie von ihr angesagt, der Schaffner wird das Rad schon nicht in Pattburg aus dem Zug werfen – hoffe ich! ?‍♂️

Weiter geht es von Aalborg nach Fredericia…

Dort steige ich um von Fredericia nach Flensburg…

Während ich im Zug sitzend bis Flensburg jetzt eine Stunde Zeit habe, mache ich mich um den weiteren Fahrplan schlau. In Flensburg habe ich genau 7 Minuten Zeit, vorausgesetzt alles fährt pünktlich, um den Zug nach Hamburg zu erwischen und dort dann 25 Minuten später den ICE 919 nach Duisburg.

Was mache ich? Über das Reisezentrum dauert es zu lange und die App schmeißt das Rad immer wieder raus! ?

Ich drehe mein 4″ iPhone SE zur Seite und schaue, was im Webbrowser geht. Und siehe da, über den Webbrowser kann ich das Ticket buchen! Ich warte bis 10 Minuten vor der Ankunft in Flensburg und dann drücke ich auf Bestellung abschließen.

Danach öffne ich die Bahn-App und mein Ticket wird anstandsfrei importiert. Ganz großes Kino!

Der Zug kommt pünktlich in Flensburg an und ich muss nur Crossplattform auf die andere Seite. Also weiter geht es von Flensburg nach Hamburg…

In Hamburg habe ich 25 Minuten Zeit, also hole ich mir einen Whopper und schlendere zum Gleis. Natürlich verabschiede ich mir anstandsgemäß …

… bevor ich meinen Whopper esse und im ICE 919 von Hamburg nach Duisburg verschwinde.

Ich liege da so im ICE und habe die Augen zu, als ich – gegen 0:30 Uhr – jemanden „schnellen Schrittes“ durch den Zug huschen höre und plötzlich habe ich Kaffeegeruch in der Nase. Gute Idee denke ich und suche das Board-Restaurant auf.

Gefühlte 25 Minuten später habe ich es gefunden. Sch… ist der ICE lang, aber das Board-Restaurant hat zu! Aber es ist noch jemand da und fragt, was ich denn wollte? Ich sage, ein Kaffee wäre nicht schlecht?

Er wirft noch einen Kaffee an und rettet mir damit die Nacht!

So, jetzt sind es nur noch wenige Minuten bis Duisburg und damit der Umstieg in den letzten Zug für heute. Von Oberhausen nach Duisburg fährt sich der ICE dann mal eben 7 Minuten Verspätung ein, ist aber kein Problem.

Auf zur letzten Etappe von Duisburg nach Mönchengladbach Hbf…

Es ist mittlerweile Donnerstag 01:20 Uhr und ich bin in Mönchengladbach am Hbf eingetroffen. Jetzt „schnell“ aufs Rad und die letzten Kilometer nach Hause geradelt.

Ich bin nicht nur müde, ich habe auch das Gefühl, die Schmerzen werden stärker mit jedem Tritt. Das kann auf Grund der Nähe zum Zuhause aber auch Einbildung sein. Die letzten 4 Kilometer wird es schon noch gehen (müssen).

01:40 Uhr ist es, also ich vor meiner Haustür stehe, klingle und meine Frau mir öffnet. Ich schiebe nur noch alles in den Flur, ziehe mich aus und wir verschwinden im Bett …

WAS FÜR EINE (TOR)TOUR! ?

5+

Autor: Stefan

Ich befinde mich auf keinem Kreuzzug! Für mehr Respekt und Miteinander!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.